Geschützt: Ich verstehe dich nicht

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Geburtstag

Heute ist ein wichtiger Tag. Ein Geburtstag. Nicht mein Geburtstag, aber dennoch ein wichtiger Geburtstag. Der Geburtstag der alten Liebe.

Sollte ich gratulieren? Ich glaube ich sollte es lieber lassen… Seit etwa 2 Wochen habe ich nichts mehr von ihm gehört. Und das ist gut so.
Ich bin zur Ruhe gekommen, sehe meine Beziehung unabhängig von ihm. Und das ist nur fair.
Wenn ich ihm jetzt gratuliere, ist der Kontakt wieder da. Und ich weiss wo das endet. Er wird sich wieder Hoffnung machen. Hoffnung darauf, dass ich ihn liebe, Hoffnung darauf, dass ich zu ihm komme.

Ich habe ihm die letzten 6 Jahre, seit unserer Trennung immer zum Geburtstag gratuliert. Weil ich fand, dass es sich so gehört. Der Geburtstag ist ein wichtiger Tag und da sollte man trotz allem an den jenigen denken und gratulieren.

Aber dieses Jahr ist es anders. Ich habe richtig Angst davor ihm zu schreiben. Ich habe Angst davor, dass er sich wieder in das, was nicht da ist, hineinsteigert.
Er sagte mir, dass er seinen Geburtstag dieses Jahr nicht feiern wird. Er sagte, dass dieses Jahr ein ganz besonders schlimmer Geburtstag sein wird. Eigentlich sollte das ein Grund sein, sich bei ihm zu melden. Aber eigentlich auch viel mehr ein Grund es nicht zu tun. Es geht ihm schon schlecht genug.

Für ihn ist es furchtbar. Er liebt mich, hat sich von seiner Freundin getrennt, weil er nicht länger damit leben konnte. Er hat sich nach 6 Jahren der Angst, endlich offenbart, er hat mir endlich die Wahrheit zu seinen Gefühlen gestanden.
Nach 6 Jahren der Angst, sich mir gegenüber zu öffnen und doch allein zu sein. Genauso wie jetzt. Er hatte Angst ehrlich zu mir zu sein, weil er sich und mir eingestehen muss, dass er mich immer noch liebt und ohne mich nicht leben kann. Er wollte dies nicht wahr haben, weil er Angst hatte ich könnte seine Gefühle nicht erwidern und lass ihn damit allein.

Und genau das ist jetzt passiert. Er war ehrlich und ich war es auch. Nur dass ich weiterhin mit meinem Freund zusammen bin.

Und heute ist sein Geburtstag, er sitzt allein zu Haus und denkt wohl darüber nach, ob ich mich melde. Wartet darauf, dass ich schreibe.

Aber ich werde es nicht tun. Dieses Jahr nicht.

Geschützt: Und wieder…

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

2 Jahre

Eigentlich erschreckend, dass ich mich die letzten 2 Jahre kaum bewegt habe. Pfingsten vor 2 Jahren habe ich erfahren was passiert war, was er gemacht hat.
Ich habe geweint, gehofft, gekämpft, die ganzen 2 Jahre. War oft ratlos, dann wieder voller Hoffnung.
Aber die ganzen 2 Jahre war ich voller Liebe. Liebe für meinen Freund.

Alle die wissen, was vor 2 Jahren war, sagen mir, dass sie mich bewundern. Bewundern dafür, dass ich um die Beziehung kämpfe, bewundern dafür, dass ich das verzeihen kann, bewundern dafür, dass ich das alles schaffe.

Doch schaffe ich es?? Ist es nicht vielmehr so, dass ich mir seit 2 Jahren was vormache? Dass ich mich die ganze Zeit immer und immer wieder im Kreis drehe?

Name des Blogs

Warum heisst mein Blog „Es war einmal irgendwann“?
Zum einen weil ich mich (leider) viel mit meiner Vergangenheit beschäftige. Darum es war einmal irgendwann. Das irgendwann steht auch dafür, dass ich meine Vergangenheit stellenweise auch aus den Augen verloren habe. Ich weiß das etwas war, weiß aber nicht mehr wann es war oder kenne Details nicht mehr. Was sicher auch seine Gründe hat.
Ich habe einmal gelesen, dass das menschliche Gehirn dazu in der Lage ist, Erinnerungen auszublenden die dem Menschen schaden würden, würde er sich zu genau erinnern.

Es war einmal, irgendwann, irgendwie. Aber wann und wie? Und wie soll es in Zukunft werden? Und wann beginnt die Zukunft? Und wann verändert sich etwas? Oder bleibt doch alles, wie es ist?

Geschützt: Wie kann es sein?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: